Suche
  • Sabine Matzen

Individuelle Lernwege fördern mit dem „Gütesiegel für Schulen, die Hochbegabte besonders fördern“

Inklusiver Unterricht an der Wollenbergschule



Hochbegabungsförderung ist keine Elitenförderung, sondern notwendiger Baustein einer inklusiven Schule“ erklärt Schulleiter Andreas Irle in einem programmatischen Motto die Arbeit der Wollenbergschule im Rahmen der Begabtenförderung. Dass die pädagogische Arbeit der Wollenbergschule unter seiner Leitung auch Schüler:innen in den Blick nimmt, die besondere Begabungen zeigen, zeigt die aktuelle Rezertifizierung des „Gütesiegels für Schule, die hochbegabte Schülerinnen und Schüler besonders fördern“ für 3 weitere Schuljahre Ende April 2021 für die Wollenbergschule, welches der WSW im Sommer 2017 erstmals verliehen wurde. Dazu mussten vorab in einem umfangreichen Antrag die diesbezüglichen Aktivitäten der Wollenbergschule zur Überprüfung durch das Hessischen Kultusministerium dokumentiert werden.


Hochbegabte werden leider im Schulalltag manchmal nicht ausreichend gefördert und gefordert. Hochbegabte Schüler:innen geraten leicht aus dem Blickfeld, in dem Irrglauben, besondere Begabungen führten schon von allein zum Erfolg. Ein immer noch verkanntes Problem: Ohne die richtige Förderung kann gerade Hochbegabung zu Selbstzweifeln, auffälligem Verhalten, Depressionen oder Aggressionen und Schulversagen führen — ohne dass die Hochbegabung überhaupt erkannt wurde.

Die Wollenbergschule hat als Integrierte Gesamtschuledas Ziel, auch diese Schüler:innen, die sogenannten „Underachiever“, nicht zurückzulassen und individuell so fördern können, dass sie ihr wahres Potenzial auch an der Regelschule ausleben können.Denn sie hat den Anspruch, eine Schule für alle Kinder zu sein, die den Berufsorientierenden Abschluss einer Förderschule ebenso ermöglicht wie den Übergang in eine gymnasiale Oberstufe. Neben dem fachlichem Lernen, welches im gemeinsamem Unterricht mit Aufstieg in eine höhere Jahrgangsstufe in vielen Fächern zunehmend leistungsdifferenziert in A-/B- und C-Kursen auf verschiedenen Leistungsstufen erfolgt und individuelle Förder- und Forderpläne einschließt, wird auch viel Wert auf interdisziplinäres Arbeiten in den Naturwissenschaften und Gesellschaftswissenschaften, Projektarbeit, die Befähigung zur Selbstorganisation und das „Lernen lernen“ gelegt. Das bietet auch Raum für die speziellen Bedürfnisse Hochbegabter. Durch die Arbeit in Jahrgangsstufenteams und regelmäßige pädagogischen Konferenzen wird es den für einen inklusiven Unterricht gut ausgebildeten und in der Praxis erfahrenen Lehrer:innen an der WSW in der Zusammenarbeit in multiprofessionellen Teams mit Teilhabeassistent:innen, dem Schulsozialpädagogen und der UBUS-Krafterleichtert, individuell auf Einzelne einzugehen, eine gute Kommunikation mit den Eltern zu pflegen und im Bedarfsfall auszubauen. Als Ganztagsschule Profil 3 hat die WSW u.a. in AGs und dem Wahl(pflicht)unterricht ihr Unterrichtsangebot breit ausgebaut, sodass auch Hochbegabte individuelle Talente entfalten können. Außerschulische Fördermöglichkeiten konnten schon über die Beratung durch die „Gütesiegelbeauftragte“ über das Gütesiegelnetzwerk vermittelt werden. Als besonders gewinnbringend hat sich die Beratung von Schüler:innen und Eltern zum Umgang mit Lernproblemen unter Reflektion der persönlichen Lernbiografie herausgestellt.

In der Begabtenförderung unterstützt die Zertifizierung mit fachlicher Expertise und Know-How aus der Praxis, damit an der WSW Schüler:innen die über ein außerordentliches geistiges Potential verfügen, jedoch nicht in der Lage sind, dieses auch in reale Leistungen umzusetzen, zu einer erfolgreichen Schullaufbahn gelangen. Zur Feststellung der Hochbegabung arbeitet die WSW mit kompetenten Kooperationspartnern regional zusammen wie dem schulpsychologischen Dienst des Schulamtes Marburg-Biedenkopf, dem Institut für Schulpädagogik und der Begabungsdiagnostischen Beratungsstelle (BRAIN) der Philipps-Universität Marburg neben dem Beratungs – und Förderzentrum BFZ.

Im Netzwerk der „Hochbegabung-Gütesiegel-Schulen“ treffen sich die Koordinator:innen der zertifizierten Schulen im Schulamtsbezirk regelmäßig zur fachlichen Fortbildung und zum Austausch über ihre Arbeit. Fortbildungen zur „Hochbegabungsförderung“ (z.B. zur Diagnostik) werden ebenso angeboten wie Hospitationen zum Einblick in die gelebte Praxis.

Die mit dem Gütesiegel verbundene jährlich zu beantragende finanzielle Förderung ermöglicht

die langjährige unterrichtliche Zusammenarbeit der WSW mit der Otto-Ubbelohde-Schule Goßfelden, ebenfalls Gütesiegelschule für Hochbegabung, im schul- und jahrgangsübergreifenden Kurs „Robotik“im Jahrgang 4 und 5. Nach dem gleichen Modell existiert ein Kurs „Natur:forscher:innen“ zusammen mit der Burgwaldschule Wetter.

Die Wollenbergschule begreift sich als lernende Schule. So ist ihr jetzt vom HKM zertifiziertes Konzept zur Förderung Hochbegabter nicht statisch, sondern wird fortlaufend in der Schulgemeinde der Überprüfung unterzogen und an bestehende Notwendigkeiten, Herausforderungen und neue Erkenntnisse angepasst.

32 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Neues aus der WSW